Der Entwurf als Zielvorstellung

Entscheidend für den Erfolg eines Projekts ist meist der Entwurf. Vermag er es, genügend Interesse zu erwecken, ist die Realisierung schon so gut wie gesichert. Dann finden sich leichter geneigte Geldgeber, die den Fortgang der Arbeiten ermöglichen können. Anstatt dafür Einzelne anzusprechen, die den großen Etat bewilligen, ist es ebenso möglich, seinen Entwurf im Internet zu veröffentlichen in der Absicht, viele Unterstützer zu finden, die imstande sind, viele kleine Beiträge beizusteuern. Auf diese Weise bestimmt der Spendeneingang den Rhythmus der weiteren Vorgehensweise, und wenn das Aufkommen zu gering ist, dann muss das Projekt eingestellt werden. Das ist auf jeden Fall ein realistischeres Herangehen als bloß auf blauen Dunst hin zu investieren oder auf Teufel komm raus zu produzieren in der festen Hoffnung, dass sich eines Tages schon ein Käufer finden wird. Der bestehende Entwurf lässt sich schließlich auch abändern, wenn das geneigte Publikum einen etwas anderen Geschmack entwickelt. Ein Entwurf ist nur ein Vorschlag, der begutachtet werden will und sich danach zu richten hat, was die wollen, die letztendlich dafür geradestehen müssen. Der Entwurf gibt die Zielrichtung an und zeigt sich offen für notwendige Kursänderungen. Ein Entwurf muss variabel bleiben, um das optimale Ergebnis erreichen zu können, das nicht nur den Künstler, sondern auch sein Publikum zufriedenstellt.

Interessantes